Crashkurs für die 3D-Autokonstruktion

Als „Einsteiger“ im Bereich der 3D-Konstruktion von Autos entschieden wir uns anfangs gegen die Software „Solidge Egde“. Dies liegt daran, dass wir mit dem, für uns komplizierten, Aufbau des Programms nicht direkt klar kamen. Des Weiteren haben wir keinen Partner gefunden, der uns mit der Handhabung helfen konnte.

Nach mehren Gesprächen trafen wir auf Henning Schenk, er hatte uns die Software „Autodesk Inventor Professional 2017“ empfohlen. Nach kurzem Einarbeiten in diese Software stießen wir bereits auf die nächsten Probleme.

Am 22.12.2016 trafen wir uns dann mit Henning Schenk. Er zeigte uns den profesionellen Umgang mit dem Programm, so dass wir in den Ferien genug Zeit hatten, ein erstes profesionelles Auto zu konstruieren.

Stichworte:Aktuelles